Keine Überstundenvergütung, obwohl die Überstunden geleistet worden sind?

Ein riesen Problem im Arbeitsrecht sind Verfallfristen bzw. Verfallklauseln. Diese Klauseln bzgl. Verfallfristen sind z.B. im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag zu finden.

Was ist eine Verfallklausel:

Eine Verfallklausel bedeutet, dass Sie Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis nach Entstehen dieses Anspruches nur innerhalb von z.B. 3 Monaten geltend machen können. Oftmals steht dort auch geschrieben, dass diese Ansprüche innerhalb einer Frist von 3 Monaten SCHRIFTLICH geltend gemacht werden müssen.

Beispiel:

Sie haben Anspruch auf Überstundenvergütung z.B. in Höhe von 1.000 EURO. Diese Überstunden haben Sie vor einem halben Jahr abgeleistet. Im Arbeitsvertrag steht eine Verfallfrist von 3 Monaten.

Der Arbeitgeber hat Sie nun gekündigt und Sie machen zusammen mit der Kündigungsschutzklage diese Überstunden geltend.

Selbst wenn diese Überstunden rechtmäßig bestanden haben und der Arbeitgeber diese hätte Ihnen bezahlen müssen, so haben Sie nun keinen Anspruch mehr gegen den Arbeitgeber auf Bezahlung der Überstunden, da Sie die Verfallfristen bzw. die 3 Monatsfrist nicht eingehalten haben.

Sie hätten innerhalb dieser 3 Monatsfrist die Überstunden beim Arbeitgeber anmahnen müssen, da Sie dies nicht getan haben, besteht kein Anspruch auf Überstundenabgeltung.